Pinwand (Kopie 1)

"Wir sind Engel
mit nur einem Flügel.
Um fliegen zu können,
müssen wir uns umarmen."

Interview zum Thema Lichtnahrung, Medicin Walk, Visionssuche ...

Auf der Seite "Friedensskulpturen" findest du immer wieder Bilder oder Filme der aktuellen Werke.

Passwort vergessen?
Noch kein Login?
Hier geht's zur Registrierung.

Interesse am Newsletter?

Hier können Sie sich anmelden um regelmäßig von uns informiert zu werden!

WeltfriedensKUNST

Schenke der Welt ein Lächeln

Der Weltfriede ist möglich. Er beginnt mit dem ersten Frieden, der Friede in jedem Menschen. Der erste Friede breitet sich dann aus zum Frieden zwischen den Mitmenschen / Partner / Kinder / Kollegen etc. und dieser Friede wird zur Lawine. Friede ist unser Geburtsrecht. Die Natur zeigt es uns. Ihre Grundstimmung ist Harmonie.

Und alles kann so einfach sein, wenn die Friedensstifterprinzipien gelebt werden:

  • Jedes Lebewesen hat ein Recht auf Frieden – es ist unser Geburtsrecht.
  • Die besten Worte sprechen
  • Einigkeit.

Wenn es trotzdem zu Unstimmigkeiten kommt, dann gibt es die Vergebung, die in Hawaii „Hooponopono“ genannt wird.

Mehr zum Friedensbaum in meinem Video mit Jon Young

Friedensskulpturen entstehen:

Dirk Schröder - Baummobile
Dirk Schröder - Transformer

Friedensgebet

(Für mich berührende Zeilen, die vermutlich von Franz von Assis stammen)

 

Herr, mach mich zu einem Werkzeug deines Friedens.
Wo Hass herrscht, lass mich Liebe entfachen.
Wo Beleidigung herrscht, lass mich Vergebung entfachen.
Wo Zerstrittenheit herrscht, lass mich Einigkeit entfachen.
Wo Irrtum herrscht, lass mich Wahrheit entfachen.
Wo Zweifel herrscht, lass mich Glauben entfachen.
Wo Verzweiflung herrscht, lass mich Hoffnung entfachen.
Wo Finsternis herrscht, lass mich Dein Licht entfachen.
Wo Kummer herrscht, lass mich Freude entfachen.
O Herr, lass mich trachten:
nicht nur, dass ich getröstet werde, sondern dass ich tröste,
nicht nur, dass ich verstanden werde, sondern dass ich verstehe,
nicht nur, dass ich geliebt werde, sondern dass ich liebe,
denn wer gibt, der empfängt,
wer sich selbst vergisst, der findet,
wer verzeiht, dem wird verziehen,
und wer stirbt, der erwacht zum ewigen Leben.

Berührende Worte, die aus dem Französischen stammt. Die deutsche Übersetzung von Olaf Schmidt-Wischhöfer, 2010.

Die nächsten Veranstaltungen:

Feuerlauf
06.01.2018
Schwitzhütte
07.01.2018
Feuerlauf
03.03.2018
Schwitzhütte
04.03.2018
Männer Camp 2018
29.06.–01.07.2018